Hallo, ich bin Marcus und ich leide unter Dentaphilie. Das bedeutet mehr oder weniger, dass ich eine Neigung zu meinen eigenen Zähnen habe. Es gibt für mich kaum etwas Wichtigeres, als ein strahlend weißes Lächeln und das lasse ich mir auch etwas kosten. Meine Zähne komplettieren meinen Auftritt und der muss makellos sein. Ich sehe darin aber kein Problem. Wenn ich nur an Dinge wie Zahnstein oder Karies denke, graut es mir schon. Ich kann mich noch erinnern, als ich vor ein paar Jahren vor dem Fernseher gesessen bin und mir dachte: “Wieso habe ich nicht so ein Hollywood-Lächeln?” Am nächsten Tag habe ich sofort einen Termin in einer Zahnklinik vereinbart wegen eines Bleachings. Von den Wunder- und Hausmittelchen halte ich nichts. Die würden meine Zähne wahrscheinlich eher schädigen.Ich informiere mich gerne über das Internet und da bin ich bei meiner Recherche über Playbrush gestolpert. Das Konzept der Gamification hat mir als Geschäftsmann imponiert, das Produktpaket hat mich als Konsument überzeugt.Das Zusammenspiel aus Hard- und Software und die gebotenen Features sind genau das, was ich gesucht habe. Genauso mache ich es mit meinem Rasierzubehör auch. Ersatzbürstenköpfe werden mir für das ganze Jahr zugeschickt, die App erinnert mich an den Wechsel. Das Beste ist aber meiner Meinung nach der Zahnputz-Coach. Hier werde ich angeleitet, alle meine Regionen im Mund ausreichend und mit dem entsprechenden Druck und der richtigen Geschwindigkeit zu putzen. Daneben kann ich die Schlagzeilen zum aktuellen Weltgeschehen beobachten. Und sollte der Coach mal ausnahmsweise nicht 100% anzeigen, dann weiß ich, wo ich anschließend gleich nachputzen muss. Die Zukunft ist jetzt: Hardware mit Softwarekomponente. Bin gespannt, was da noch kommt.