Neulich kam Johannes wie jeden Tag vom Kindergarten nach Hause. Er zog sich seine Jacke und seine Schuhe aus, die Hausschuhe zog er gleich an und ging brav Händewaschen. Dann setzte er sich an den Esstisch und schaute mir beim Abwaschen zu. „Na Johannes, wie war es im Kindergarten?“, fragte ich ihn. Ich bekam keine Antwort. Ich wiederholte die Frage. Noch immer keine Antwort. „Johannes? Alles in Ordnung?“, fragte ich. Er schüttelte den Kopf und grinste leicht. Da legte ich die nasse Schüssel weg und setzte mich zu ihm. Mein Sohn gab mir ein Blatt Papier. Es war vom Kindergarten:

Liebe Eltern,

heute hat uns die Zahnputztante im Kindergarten besucht! Es war sehr spannend und lehrreich und die Kinder haben es sehr genossen! Unter anderem wurden den Kindern mit Lebensmittelfarbe die Zähne leicht eingefärbt um ihnen eine gute Putzmethode beizubringen. Eventuell können sich noch Rückstände auf den Zähnen ihres Kindes befinden, die sich allerdings sehr leicht durchs Zähneputzen beseitigen lassen!

Mit freundlichen Grüßen
Das Kindergarten-Team

Ich blickte meinen Sohn an. Der grinste immer noch mit geschlossenem Mund. „Johannes, sind deine Zähne auch eingefärbt worden?“ Er nickte. „Und hast du sie dir ordentlich geputzt?“,hakte ich gleich nach. Ein noch breiteres Grinsen mit Schulterzucken war die Antwort.  „Machst du bitte deinen Mund auf?“, bat ich ihn und schickte gleichzeitig tausende Stoßgebete in den Himmel um weiße Zähne zu erblicken. Die kamen offensichtlich zu spät, denn jetzt grinste mich mein lieber Sohn mit schwarzen Zähnen an. „Von wegen leicht eingefärbt!“, dachte ich wütend.

coloured_teeth

Ich erfuhr, dass mein Sohn zusammen mit seinem Freund Max die Lebensmittelfarbe gefunden hatten und beide beschlossen hatten, sich den ganzen Mund zu färben. Was ihnen wirklich gut gelungen ist. „Ich geh die Antonia erschrecken!“, lachte er und weg war er. Keine zwei Sekunden später hörte ich ein Quietschen und Lachen aus dem Kinderzimmer und beide stürmten auf mich zu. „Mami, Tonia auch haben!“, verlangte meine kleine Tochter und zeigte auf den Mund ihres großen Bruders. „Weißt du wer sich noch sehr freuen wird, wenn du ihm deine schwarzen Zähne zeigst? Der Papi!“, sagte ich und Johannes Augen leuchteten. Ich hab mich die letzten Wochen genug geplagt mit den Zähnen meiner Kinder, heute darf mein Mann diese Aufgabe übernehmen und ich räume stattdessen das Wohnzimmer auf.

Mehr von mir gibt’s nächste Woche wieder in “Sophie’s Blog”. Ich freu mich schon & happy brushing einstweilen!